slider
Hinweis nach DSGVO: Diese Website verwendet nicht personalisierte Anzeigen von Google Adsense und im Zusammehang damit Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
logo mit Text lexexakt.de Werbung
Artikel Diskussion (0)
Zugewinn, Todesfall
(recht.zivil.materiell.familie.zugewinn)
    

Im Todesfall hat der überlebende Ehegatte einer Ehe im Güterstand der Zugewinngemeinschaft mehrere Möglichkeiten:

erbrechtliche Lösung

Gemäß § 1371 Abs. 1 BGB kann er das Erbe akzeptieren und den 1/4 erhöhte Erbteil verlangen. Ein zusätzlicher Zugewinnausgleich findet daneben nicht statt.

Beispiel: Der mit B verheiratete A stirbt und hinterläßt 100.000,-. Es bestand Zugewinngemeinschaft. Aus der Ehe ist ein Kind hervorgegangen. Der gesetzliche Erbteil der B beträgt 1/4. B akzeptiert und erhält gemäß § 1371 Abs. 1 BGB insgesamt 1/2 von 100.000,-

güterrechtliche Lösung

Weiterhin kann er gemäß § 1371 Abs. 3 BGB das Erbe ausschlagen, den Zugewinn entsprechend §§ 1373 ff BGB und daneben den "kleinen" Pflichtteil. Der kleine Pflichtteil berechnet sich dann von dem um die Zugewinnausgleichsforderung bereinigten Nachlaß.

Beispiel: Der Nachlaß des A aus vorigem Beispiel ist in voller Höhe Zugewinn, B hat weder Anfangs- noch Endvermögen. Sie schlägt das Erbe aus und verlangt Zugewinnausgleich und kleinen Pflichtteil. Sie erhält zunächst 50.000,- Zugewinn (1/2 von 100.000,-) und darüberhinaus 6.250 von dem verbleibenden Erbe (1/8 Pflichtteil von 50.000).

Beispiel: Der Nachlaß des A aus vorigem Beispiel ist in Höhe von 40.000,- Zugewinn, B hat weder Anfangs- noch Endvermögen. Sie schlägt das Erbe aus und verlangt Zugewinnausgleich und kleinen Pflichtteil. Sie erhält zunächst 20.000,- Zugewinn (1/2 von 40.000,-) und darüberhinaus 10.000,- von dem verbleibenden Erbe (1/8 Pflichtteil von 80.000).

Auf diesen Artikel verweisen: keine Verweise


Werbung: