slider
Hinweis nach DSGVO: Diese Website verwendet nicht personalisierte Anzeigen von Google Adsense und im Zusammehang damit Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
logo mit Text lexexakt.de Werbung
Artikel Diskussion (0)
Verschulden
(recht.zivil.materiell.schuld.at und recht.zivil.materiell.schuld.bt.arbeit)
    

Vertragliche Haftung

Von Verschulden spricht man, wenn jemand vorsätzlich oder fahrlässig handelt (§ 276 Abs. 1 BGB).

Gemäß § 280 Abs. 1 BGB musst der Schuldner beweisen, dass er die Pflichtverletzung nicht zu vertreten hat (Beweislastumkehr).

Arbeitsrecht

Für Pflichtverletzungen im Arbeitsrecht wird diese Beweislastumkehr durch § 619a BGB wieder aufgehoben, so dass der Arbeitgeber die Pflichtverletzung beweisen muss. Dabei ist umstritten, ob § 619a BGB teleologisch auf die Fälle zu beschränken ist, in denen die Pflichtverletzung im Zusammenhang mit dem Organisationsrisiko steht (Brox/Rüthers/Henssler, Arbeitsrecht, S. 84) oder ob sie allgemein im Arbeitsrecht gilt (Palandt-Weidenkaff, § 619a Rn. 3).

deliktische Haftung

Bei der deliktischen Haftung (§§ 823 ff BGB) hat der Schädiger Vorsatz und Fahrlässigkeit zu vertreten. Für die Ausfüllung der Begriffe wird auf § 276 BGB zurückgegriffen.

Auf diesen Artikel verweisen: unmittelbarer/mittelbarer Schaden * Produzentenhaftung nach § 823 BGB


Werbung: