slider
Hinweis nach DSGVO: Diese Website verwendet nicht personalisierte Anzeigen von Google Adsense und im Zusammehang damit Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
logo mit Text lexexakt.de Werbung
Artikel Diskussion (1)
Spielschulden sind Ehrenschulden
(recht.zivil.materiell.schuld.bt)
    

Mit "Spielschulden sind Ehrenschulden" wird der Umstand umschrieben, dass durch Spiel und Wette gemäß § 762 Abs. 1 S. 1 BGB keine rechtlich durchsetzbaren Verbindlichkeiten begründet werden (sog. Naturalobligationen). Daher hängt die Erfüllung allein von der "Ehre" des Schuldners ab.

Beispiel: A wettet mit B um 50,- Euro, dass er 100 m in 11,0 Sek. läuft. Nachdem A mit einer Zeit von 11,2 Sek. die Wette verloren hat, will A nicht zahlen. B hat keine Möglichkeit die 50,- Euro gerichtlich durchzusetzen.

Wird eine Spiel- oder Wettschuld aber geleistet, kann das Geleistete nicht mehr zurückgefordert werden (§ 762 Abs. 1 S. 2 BGB).

Beispiel: A wettet mit B um 50,- Euro, dass er 100 m in 11,0 Sek. läuft. Nachdem A mit einer Zeit von 11,2 Sek. die Wette verloren hat, zahlt er dem B die 50,- Euro. Später ärgert den A der Verlust der 50,- er will sie daher zurück haben. B gibt sie aber nicht heraus. Hier hat A keine Möglichkeit seine Rückforderung durchzusetzen.

Auf diesen Artikel verweisen: Naturalobligation/unvollkommene Verbindlichkeit


Werbung: