slider
Hinweis nach DSGVO: Diese Website verwendet nicht personalisierte Anzeigen von Google Adsense und im Zusammehang damit Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
logo mit Text lexexakt.de Werbung
Artikel Diskussion (0)
Kostenberechnung Zivilrecht Zwangsvollstreckung
(recht.zivil.formell.prozess.kosten)
    

Der Mandant übergibt im Juni seinem Rechtsanwalt einen Titel über monatlich 300,- Euro Kindesunterhalt, der Gegner ist 7 Monate im Rückstand und unbekannt verzogen. Der Anwalt ermittelt über eine Einwohnermeldeamtsanfrage den Gegner und erteilt noch im Juni einen Kombiauftrag an den Gerichtsvollzieher (Vollstreckung in das Vermögen + Antrag auf Abnahme der eidesstattlichen Versicherung). Die Vollstreckung bleibt erfolglos, es kommt zur Abnahme der eidesstattlichen Versicherung, der Anwalt erhält dadurch Kenntnis vom Arbeitgeber und bringt im August einen Pfändungs- und Überweisungsbeschluss (PfÜB) aus.

Hier sind drei Angelegenheiten abzurechnen, die Streitwerte richten sich nach § 25 RVG:

  1. Zwangsvollstreckungsauftrag, VV 3309 0,3 aus 2.800,- (Rückstände im Juni ) + 7002 + 7008
  2. Antrag auf Abnahme der EV, VV 3309 0,3 aus 1.500,- (§ 25 Abs. 1 Nr. 4) + 7002 + 7008
  3. Ausbringung des PfÜB, VV 3309 0,3 aus 6.300,- (Rückstände im August) + 7002 + 7008

Auf diesen Artikel verweisen: Kostenberechnung im Zivilprozess


Werbung: