slider
Hinweis nach DSGVO: Diese Website verwendet nicht personalisierte Anzeigen von Google Adsense und im Zusammehang damit Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
logo mit Text lexexakt.de Werbung
Artikel Diskussion (0)
Kampfparität
(recht.zivil.materiell.schuld.bt.arbeit)
    

Mit Kampfparität wird das Stärkegleichgewicht zwischen den Tarifparteien im Arbeitskampf bezeichnet. Die Kampfparität ist notwendig, damit die Tarifparteien im Rahmen der Tarifautonomie des Art. 9 Abs.3 GG als gleichstarke Partner vernünftige Ergebnisse aushandeln können.

Wie die Kampfparität zu ermitteln ist, und unter welchen Voraussetzungen sie besteht ist umstritten (dazu Hromadka/Maschmann, S. 162.).

Folgende Theorien werden dazu vertreten:

Formeller Paritätsbegriff

Streik und Aussperrung sind gleichartige Waffen. Für beide müssen die gleichen Voraussetzungen gelten (RGZ 54, 255).

Normativer Paritätsbegriff

Lehre von der Gesamtparität

Abstrakt-materieller Paritätsbegriff

Auf diesen Artikel verweisen: Warnstreik * Neue Beweglichkeit * Kampfmittelfreiheit * Gewerkschaft


Werbung: