slider
Hinweis nach DSGVO: Diese Website verwendet nicht personalisierte Anzeigen von Google Adsense und im Zusammehang damit Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
logo mit Text lexexakt.de Werbung
Artikel Diskussion (0)
Erlaubnisirrtum
(recht.straf.at)
    

Von Erlaubnisirrtum spricht man, wenn der Täter die Grenzen eines anerkannten Rechtsgrundes verkennt oder von der Existenz eines nicht anerkannten Rechtfertigungsgrundes ausgeht.

B schlägt seinen Sohn A in dem Glauben, er habe ein Züchtigungsrecht.

Der Erlaubnisirrtum, auch umgekehrter Verbotsirrtum oder indirekter Verbotsirrtum, unterfällt § 17 StGB. D.h. es kommt für die Bestrafung auch hier auf die Vermeidbarkeit an. Für nähers dazu siehe unter Unrechtsbewusstsein/Verbotsirrtum.

Auf diesen Artikel verweisen: keine Verweise


Werbung: