slider
Hinweis nach DSGVO: Diese Website verwendet nicht personalisierte Anzeigen von Google Adsense und im Zusammehang damit Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
logo mit Text lexexakt.de Werbung
Artikel Diskussion (0)
Erbrecht, ungeborenes Kind/ungezeugtes Kind
(recht.zivil.materiell.erb)
    

ungeboren aber gezeugt

Das zum Zeitpunkt des Erbfalls Ungeborene Kind (sog. nasciturus) ist gemäß § 1923 Abs. 2 BGB erbfähig. Bis zu seiner Geburt unterliegt das Erbe der Pflegschaft nach § 1912 Abs. 1 BGB.

Beispiel 1: Onkel E hat testamentarisch seine Frau und die erstgeborene Tochter seiner Nichte N eingesetzt. Zum Zeitpunkt der Testamentserrichtung ist N nur Mutter eines Sohnes. Zum Zeitpunkt des Erbfalles ist sie schwanger und bringt drei Monate später die J zur Welt. J ist damit ab Geburt Erbin. Bis dahin ist die Erbschaft in einem "Schwebezustand" und die Eltern haben die Pflegschaft über das halbe Erbe.

ungezeugt

Gemäß § 2101 Abs. 1 BGB kann das beim Erbfall ungezeugte Kind als Nacherbe eingesetzt werden.

Beispiel 2: Im Beispiel 1 ist die N zum Zeitpunkt des Todes von E noch nicht schwanger. Damit wird die die Frau des E Vorerbin des Nachlasses, bis feststeht, ob N eine Tochter auf die Welt bringen wird.

Auf diesen Artikel verweisen: keine Verweise


Werbung: