slider
Hinweis nach DSGVO: Diese Website verwendet nicht personalisierte Anzeigen von Google Adsense und im Zusammehang damit Cookies. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.
logo mit Text lexexakt.de Werbung
Artikel Diskussion (0)
Anwaltshaftung/Anwaltsregress
(recht.zivil.materiell.)
    

Von Anwaltshaftung oder Anwaltsregress spricht man, wenn ein Mandant von seinem Anwalt wegen eines Fehlers Schadensersatz verlangt.

Anwälte haften für Pflichtverletzungen gemäß § 280 Abs. 1 BGB auf Schadensersatz.

Voraussetzungen

  1. Bestehen eines Anwaltsvertrag
  2. Von diesem Vertrag umfasste Anwaltspflicht (z.B. Beratungspflicht)
  3. Verletzung dieser Pflicht
  4. Schaden. Der Schaden ist gemäß § 249 BGB mittels der Differenzhypothese zu ermitteln. Bei Urteilen ist nach h.M. auf die Frage abzustellen, welches Urteil hätte ergehen müssen (BGH NJW 2005, 3071, 3073; Bamberger/Roth, § 675 Rn. 25), bzw. ob eine Klage ohne die Pflichtverletzung Aussicht auf Erfolg gehabt hätte.
  5. Haftungsbegründende Kausalität des Schadens zur Verletzung

Auf diesen Artikel verweisen: Vollmacht, einseitiges Rechtsgeschäft


Werbung: