slider
Wir benutzen Cookies um Inhalte und Werbung zu personalisieren und die Seitennutzung zu analysieren. Wir teilen diese Informationen über google adsense mit unseren Werbepartnern.
logo mit Text lexexakt.de
Artikel Diskussion (2)
Hammurabi/Codex Hammurabi
(recht.geschichte.v18)
    

Hammurabi (auch Chammurabi) war ein altbabylonischer Herrscher. Geboren 1728 v. Chr., gestorben 1686 v. Chr. Hammurabi erreichte 1700 v. Chr. die Wiedervereinigung des 1950 v. Chr. in Kleinstaaten zerfallenen Babylons. Am Ende seiner Regierungszeit hat er den Codex Hammurabi erlassen. Als Regierungszeit findet man in der Literatur auch die Angabe 1793 bis 1750 v. Chr. (Wesel, Geschichte des Rechts, Rn. 68).

Der Codex Hammurabi ist ein 280 Paragraphen umfassendes Gesetz, das Hammurabi am Ende seiner Amtszeit erlassen hat, und das vollstndig erhalten auf einer Stele gefunden wurde. Die Stele steht jetzt im Pariser Louvre.

Man geht davon aus, dass der Codex nicht die gesamten gltigen Normen enthlt, sondern nur solche die Hammurabi mit dem Codex ndern wollte. Enthalten sind Regelungen ber Straftaten (z.B. Diebstahl, falsche Anschuldigung), Rechtsverhltnisse am Ackerland und Gebuden, Handelsgeschfte, Ehe, Erbschaft, Adoption, Haftung bei Krperverletzung, landwirtschaftliche Dienst- und Mietvertrge, die Hhen von Preisen und Lhnen, Sklavenkauf (siehe Wesel, Geschichte des Rechts, Rn.69).

Als Beispiel zwei Paragraphen:

1 Wenn ein awilum (= Brger) einen anderen awilum bezichtigt und Verdacht der Ttung eines Menschen auf ihn geworfen hat, und es ihm aber nicht beweist, wird der, welcher ihn bezichtigt hat, gettet werden.

2 Wenn ein awilum den Verdacht der Zauberei auf einen anderen awilum geworfen hat und es ihm aber nicht beweist, geht der, auf den der Verdacht der Zauberei geworfen ist, zum Gott des Flusses und der taucht in den Flussgott ein, wenn dann der Flussgott ihn ergreift, nimmt der, welcher ihn bezichtigt hat, sein Haus. Wenn diesen awilum aber der Flussgott von dem Verdacht reinigt und er heil bleibt, wird der, welcher auf ihn Verdacht der Zauberei geworfen hat, gettet werden. Derjenige, der in den Flussgott hinabgetaucht ist, nimmt das Haus desjenigen, der ihn bezichtigt hat, an sich.

(Zitiert nach Wesel, Geschichte des Rechts, Rn. 69).

Siehe auch unter Urnammu/Codex urnammu.

Auf diesen Artikel verweisen: keine Verweise